Startseite » Thailand Individualurlaub » Roller ausleihen in Thailand

Roller ausleihen in Thailand

Es kursieren viele Geschichten von Leuten, die von Rollerverleihern abgezockt wurden. Damit du nicht dazu gehörst, achte bitte auf meine Ratschläge zum Roller ausleihen Thailand:

  1. Gib nicht deinen Reisepass ab, sondern verhandele eine höhere Kaution. Ohne Reisepass kannst du das Land nicht verlassen, gib ihn also niemals weg!
  2. Mache Fotos oder ein Video vom Roller, bevor du vom Hof fährst. Nur so kannst du nachweisen, ob ein Schaden schon vorher bestanden hat, oder du ihn gemacht hast. Die Verleiher haben eine Liste von möglichen Schäden, die unverhältnismäßig teuer abgerechnet werden.
  3. Falls du wirklich mal einen Unfall haben solltest, versuche lieber eine Werkstatt zu finden, die den Schaden repariert und in der Zeit verlängerst du einfach die Verleihzeit. Die Reparaturpreise bei den Verleihern sind wie gesagt viel höher als bei einer Werkstatt.

Wie so ein Video aussehen kann, wo du die Schäden am Fahrzeug festhältst siehst du hier:

Die Fahrweise in Thailand

Ja, ich weiß: Viele Touristen fahren mit Alkohol im Blut, oder sogar auf Drogen. Wenn die Polizeit Feierabend macht um 18 uhr, sind diese nicht mehr zu sehen und man kann eigentlich machen was man möchte. Habe ich alles schon gesehen.

Ich möchte dir jetzt keine Angst machen, aber diese Geschichte wurde mir zugetragen: Ein Tourist hatte einen Unfall mit seinem Roller, weil er mit einem LKW zusammengestoßen war. Schwerverletzt lag der Tourist auf der Straße – daraufhin legt der LKW-Fahrer den Rückwärtsgang ein, und fährt nochmal über den Verletzten – Tourist tot!

Warum das? Wie krass ist das – was ist  dran? Ich weiß natürlich nicht, ob das wahr ist – aber eine logische Erklärung gab es: Die Thailänder sind sehr familiär und alles was die Familie schädigen würde, wird vermieden. Wenn ein Tourist „nur“ auf Dauer verletzt oder behindert werden würde, müsste der Täter (und dessen Familie) für den Schaden auf Dauer aufkommen. Beim Tod eines Touristen muss der Täter „nur“ ins Gefängnis – die Familie wäre aus dem Schneider.

Klar, die Geschichte klingt weit hergeholt – aber vielleicht ist ja wirklich was wahres dran.

Also: Don’t drink and DRIVE!

Über mich

Hi, ich bin Sebastian und habe meine Reiseleidenschaft mit meinem Beruf verbunden. Als Online Marketing Experte berate ich dich, damit du mit JEDEM Beruf deine Expertise auf ein digitales Geschäftsmodell übertragen kannst. Außerdem erfährst du alles von meinen Reisen und erhältst wichtige Infos zu deiner Individualreise.

Jetzt Spezialreport herunterladen und örtlich unabhängig werden!

Ja, ich bin mit der Datenschutzvereinbarung einverstanden!